Auf diesem Bild ist eine Person zu sehen, die eine Ausbildung zum/r Industrietechnologe/in absolviert. Dieser Beruf umfasst die Planung, Organisation und Überwachung von Produktionsprozessen in der Industrie. Die Industrietechnologen sorgen dafĂŒr, dass die Produkte den QualitĂ€tsstandards entsprechen und effizient hergestellt werden.

Empfohlener Schulabschluss

Fachabitur

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Ausbildungsgehalt

Ø 800 €

Voraussetzungen als Industrietechnologe/in

Theorie 🎓

2 Jahre
Ø 800 / Monat

In der Berufsschule lernt man die verschiedenen Bereiche der Industrietechnik kennen. Man lernt, wie man GerĂ€te und Anlagen richtig bedient und wartet. Außerdem erfĂ€hrt man, wie man Störungen beheben kann.

Praxis đŸ’Œ

Ø 2700 / Monat

In der Praxis lernt man, wie man verschiedene Industrieprozesse steuert und ĂŒberwacht. Man lernt, wie man die Produkte herstellt und welche QualitĂ€tsmerkmale sie aufweisen sollten. Außerdem lernt man, wie man die Maschinen bedient und wartet.

Ausbildung

Die Ausbildung als Industrietechnologe/in dauert in der Regel zwei Jahre. Sie umfasst sowohl theoretische als auch praktische Elemente und vermittelt dir die notwendigen Kenntnisse und FĂ€higkeiten fĂŒr den Beruf. WĂ€hrend der Ausbildung lernst du beispielsweise, wie man Produkte entwickelt, herstellt und testet. Auch technologische Verfahren und Prozesse gehören zu deinem Aufgabengebiet. Am Ende der Ausbildung steht eine PrĂŒfung vor einer staatlichen PrĂŒfungskommission, die aus schriftlichen und mĂŒndlichen Teilen besteht.

Arbeitsalltag

Als Industrietechnologe/in ĂŒbernimmst du die Planung, Organisation und Überwachung von Produktionsprozessen. Dabei legst du unter anderem die FertigungsablĂ€ufe fest und koordinierst die Arbeit der Mitarbeiter/innen. Zudem entwickelst du neue Produkte weiter und verbesserst bestehende Verfahrenstechniken. Auch QualitĂ€ts- und Umweltstandards spielen in deinem Job eine wichtige Rolle.