Auf diesem Bild ist eine Person zu sehen, die eine Ausbildung zum/r Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie absolviert. Dieser Beruf umfasst die Bedienung und Wartung von maschinellen Anlagen in der Produktion von Steinen und Erden. Die Person auf dem Bild ist damit beschÀftigt, eine solche Maschine zu bedienen.

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss

Ausbildungsdauer

2.8 Jahre

Ausbildungsgehalt

Ø 740 €

Voraussetzungen als Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie

Theorie 🎓

2.8 Jahre
Ø 740 / Monat

In der Berufsschule lernt man die verschiedenen Arbeitsschritte, die bei der Herstellung von Stein- und Erdprodukten erforderlich sind. Dazu gehören unter anderem das Aufbereiten der Rohmaterialien, das Verarbeiten der Steine und Erden zu den gewĂŒnschten Produkten sowie das Reinigen und Warten der Anlagen und Maschinen.

Praxis đŸ’Œ

Ø 2100 / Monat

In der Praxis lernt man die Herstellung von Ziegeln, Pflastersteinen und anderen Baustoffen aus Ton und Sand kennen. Man erfĂ€hrt, wie diese Materialien vorkommen und gewonnen werden. Außerdem lernt man, wie die Rohstoffe zu den verschiedenen Produkten weiterverarbeitet werden.

Ausbildung

ZunĂ€chst einmal musst du dich entscheiden, ob du die Ausbildung im Betrieb oder in der Berufsschule machen möchtest. Wenn du dich fĂŒr die Ausbildung im Betrieb entscheidest, dann wirst du in der Regel auch bei einem Steine- und Erdenbetrieb angestellt sein. Dort lernst du dann alle notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse kennen, um spĂ€ter als Verfahrensmechaniker/in arbeiten zu können. Wenn du dich hingegen fĂŒr die Ausbildung in der Berufsschule entscheidest, dann besuchst du zusĂ€tzlich zu deiner Arbeit in einem Steine- und Erdenbetrieb auch noch regelmĂ€ĂŸig die Berufsschule. Dort erlernst du dann das theoretische Wissen, welches du spĂ€ter bei der Arbeit als Verfahrensmechaniker/in anwendest.

Arbeitsalltag

Als Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie arbeitet man vor allem in SteinbrĂŒchen, Zementwerken oder Asphaltmischanlagen. Man ist fĂŒr die Bedienung und Überwachung der Förderanlagen sowie der Aufbereitungsanlagen zustĂ€ndig. Dabei ĂŒberprĂŒft man die Anlagen auf eventuelle Störungen und behebt diese. Außerdem fĂŒhrt man regelmĂ€ĂŸige Wartungsarbeiten durch.