Auf diesem Bild ist eine Person zu sehen, die eine Ausbildung zum/r Chemielaboranten/in absolviert. Dieser Beruf ist sehr vielseitig und interessant, da man in der chemischen Industrie an vielen verschiedenen Prozessen beteiligt ist. Man muss sich stÀndig weiterbilden, um up-to-date zu bleiben und die neusten Erkenntnisse in die Praxis umsetzen zu können.

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss

Ausbildungsdauer

3.5 Jahre

Ausbildungsgehalt

Ø 890 €

Voraussetzungen als Chemielaborant/in

Theorie 🎓

3.5 Jahre
Ø 890 / Monat

In der Berufsschule lernt man die Grundlagen der Chemie und den sicheren Umgang mit chemischen Stoffen und GerĂ€ten. Man lernt, wie man Versuche plant und durchfĂŒhrt sowie wie man Ergebnisse dokumentiert und auswertet.

Praxis đŸ’Œ

Ø 2280 / Monat

In der Praxis lernt man die chemischen Grundlagen und VorgĂ€nge kennen, die fĂŒr die Herstellung von Produkten verantwortlich sind. Außerdem erfĂ€hrt man, wie man mit den entsprechenden GerĂ€tschaften und Materialien umgeht.

Ausbildung

Die Ausbildung zum/r Chemielaboranten/in dauert in der Regel dreieinhalb Jahre und wird von einer Industrie- und Handelskammer (IHK) angeboten. Die praktische Ausbildung findet in einem Betrieb statt, in dem du Erfahrungen sammelst. Du besuchst du die Berufsschule, wo du theoretisches Wissen ĂŒber die chemischen Prozesse erlernst. Im letzten halben Jahr deiner Ausbildung absolvierst du schließlich noch ein Praktikum in einem anderen Bereich der Chemie, zum Beispiel der QualitĂ€tskontrolle oder Forschung & Entwicklung.

Arbeitsalltag

Als Chemielaborant/in ist man fĂŒr die Vorbereitung, DurchfĂŒhrung und Auswertung von chemischen Untersuchungen zustĂ€ndig. Zu den Aufgaben gehört es auch, Proben zu nehmen und diese fĂŒr die Analyse vorzubereiten. Die Ergebnisse werden dann dokumentiert und ausgewertet.