Dieses Bild zeigt eine Person, die eine Ausbildung zum/r Konditor/in absolviert. Sie ist damit beschÀftigt, leckere und appetitliche Backwaren zu produzieren. Dabei legt sie viel Wert auf eine hohe QualitÀt der Produkte und ein ansprechendes Aussehen.

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsgehalt

Ø 750 €

Voraussetzungen als Konditor/in

Theorie 🎓

3 Jahre
Ø 750 / Monat

In der Berufsschule lernt man die Grundlagen der BÀckerei- und Konditoreikunst. Dazu gehören zum Beispiel das Herstellen von Teigen, deren Verarbeitung sowie das Dekorieren und Verzieren von Backwaren. Man lernt auch, wie man Torten und andere Konditoreiwaren herstellt.

Praxis đŸ’Œ

Ø 1800 / Monat

In der Praxis lernt man, wie man Teige herstellt und verschiedene Kuchen und Torten backt. Man lernt auch, wie man Fondant und andere Dekorationen herstellt.

Ausbildung

Die Ausbildung als Konditor/in dauert in der Regel drei Jahre und wird dual ausgebildet. Das heißt, du verbringst einen Teil deiner Zeit in einer Berufsschule und den anderen Teil in einem Betrieb. In der Berufsschule lernst du die theoretischen Grundlagen, wie zum Beispiel Rezepturen und Herstellungsverfahren. Im Betrieb lernst du dann alles ĂŒber die praktische Anwendung dieser Kenntnisse. Du beginnst deine Ausbildung mit einem sogenannten Grundkurs, in dem du die ersten Kenntnisse ĂŒber die Arbeit des Konditors erlernst. Danach folgt der Hauptteil Deiner Ausbildung, in dem du dich auf einige Schwerpunkte konzentrierst. Zum Beispiel kannst du dich auf Torten- oder PralinenspezialitĂ€ten spezialisieren. Am Ende deiner Ausbildung absolvierst du noch eine PrĂŒfung, in der du zeigen musst, was du gelernt hast.

Arbeitsalltag

Als Konditor/in arbeitet man in der Regel in einer BĂ€ckerei oder Konditorei. Man bereitet Teige und Massen fĂŒr verschiedene Backwaren zu, befĂŒllt und dekoriert Torten sowie verziert kleine GebĂ€ckstĂŒcke. Oft muss man auch Kundenberatung betreiben und die Waren verkaufen.